Tucano von Derkum Modellbau

     (auf die Bilder klicken, um zu vergrößern)

Facts:

Spannweite: 720 mm
Rumpflänge: 1450 mm
Gewicht: ca. 4300g
Akku: 6S 4500 mAh/ 6S 5000 mAh
Antrieb: Dymond GTX-5052, Aeronaut Klapp 13 x10 Vierblatt, YEP 90A (2-6S) Steller

Vorgeschichte:

Die Embrear Tucano EMB312 wurde 1978 mit dem Ziel entwickelt, ein Schulungsflugzeug für die Brasilianische Luftwaffe bereitzustellen, das als Strahltrainer für angehende Jet-Piloten dienen sollte und die Kosten dieser Ausbildung gering zu halten.
1983 erfolgte die erste Auslieferung an die Brasilianische Luftwaffenschule, wo sie mit der Bezeichnung T-27 geführt wird.
Außer zu Schulungszwecken lässt sich das Flugzeug auch als leichtes Angriffsflugzeug einsetzen, so dass diese Version als A-27 in verschiedene Länder exportiert wurde.
Das Flugzeug hat eine Spannweite von 11.14 m und eine Rumpflänge von 8.89 m. Die max. Startmasse beträgt 2350 Kg und die max. Geschwindigkeit 486 Km/h auf 3000m Höhe.

Das Modell wird als RTF Modell bei der Fa. Derkum-Modellbau mit einer Spannweite von 172 cm angeboten. Der Hersteller ist Phoenix Model, bekannt durch viele weiter sehr gut gemachte Modelle zu erschwinglichen Preisen. Apropos Preis, die Tucano wird inklusive pneumatischen Einziehfahrwerk für 219,-€ angeboten. Der Bausatz hat auch alle zur Fertigstellung notwendigen Kleinteile mit im Angebot. Es wird lediglich noch der Antrieb, die Servos, der Akku und der Empfänger benötigt. Die Bauanleitung ist reichlich bebildert, so dass ich hier nicht weiter darauf eingehen will. Es wurde alles so gebaut, wie es der Hersteller vorsieht. Man sollte allerdings das Fahrwerk genauer unter die Lupe nehmen und ggf. die Schrauben mit Schraubensicherung mittelfest behandeln. Die Bugfahrwerksaufnahme sah mir zum Anfang recht fragil aus, aber hat bis heute allen Belastungen Stand gehalten. Auch mit dem Fahrwerk hatte ich bis auf das Betätigungsventil keine Probleme. Nach einer gewissen Standzeit sollte es das erste Mal von Hand betätigt werden, dann funktioniert es den ganzen Flugtag auch einwandfrei. Reinigen und nachfetten mit Siliconfett brachte leider keine besseren Ergebnisse. Aber man kann damit leben.
Die Bügelfolie ist ordentlich aufgebracht, macht aber im Sommer immer mal wieder Faltenspiele. Das ist eben der Kompromiss zur Massenfertigung. Nach mehrmaligen Nachbügeln und Nachföhnen hält es sich aber mittlerweile in Grenzen.
Der beigefügte Spinner ist von seiner Funktion her brauchbar, aber es ist doch ein deutlicher Farbunterschied zum Modell zu erkennen. Da ich eh zu einer Vierblatt Luftschraube tendierte, wurde beim Hobbychinesen ein passender CFK Spinner bestellt und nach der Ausarbeitung für die Luftschrauben annähernd in der passenden Farbe lackiert.

Irgendwann stand natürlich der Erstflug an und ich hatte doch ein wenig Bauchschmerzen, ob es mit der Vier-Blatt-Luftschraube klappen würde. Also alles wie gewohnt fertig machen und dann ab auf die Piste. Der Sound der Vier-Blatt-Luftschraube ist einfach nur ein Ohrenschmaus. Nach etwas Strecke hebte sie ab und es musste nur etwas Höhe getrimmt werden. Die Ruderausschläge wurde natürlich noch etwas angepasst, aber mit den vom Hersteller angegebenen Werten lässt sie sich problemlos fliegen. Ich hatte sofort ein breites Grinsen im Gesicht und es macht einfach Spaß mit diesem Modell. Bei meinem Antrieb und einem 4000mAh Akku sind trotz Dauerkunstflug Flugzeiten von ca. 6 min inkl. Taxiway kein Problem. Je nach Wetter waren dann immer noch min. 30-40 % Restkapazität im Akku. Es wird natürlich für die nächste Saison ein Stromsensor mit eingebaut.
Die Maschine macht alle Flugfiguren für dynamische Kunstflug mit und der Messerflug braucht keine Mischer, es ist sehr gut aussteuerbar. Für den Rückenflug muss ein wenig gedrückt werden, aber es hält sich in Grenzen.
Die Landungen gelingen auch ohne Klappen sehr gut. Einfach mit etwas Schleppgas anfliegen (ruhig ein wenig Speed halten) und dann im Bodeneffekt Höhenruder ziehen. Sie nimmt schlagartig Geschwindigkeit raus und lässt sich wunderbar aufsetzen.

Fazit:

Die Tucano war die letzte Saison mein meist geflogenes Modell. Egal bei welchen Wetter macht es einfach nur Spaß, mit ihr dynamischen Kunstflug zu machen. Auch die Farbwahl ist sehr gut, man kann sie sehr gut bei fast allen Wetterlagen erkennen. Ein Hochgenuss ist es aber, sie langsam und tief im leichten Bahnneigungsflug über den Platz zu fliegen.