Sword Fish (Sturmvogel)

                    

(auf die Bilder klicken, um zu vergrößern)

Der Swordfish wurde nach einem Plan aus der FMT- Bauplanserie gebaut mit der Ziel, endlich mal wieder ein Modell zu bauen, was absolut alltagstauglich ist und auch nicht soviel Platz zum Transport benötigt.
Ein weiterer Grund für den Bau war, dass ich ehrlich gesagt die Nase von all den Schaumwaffeln voll hatte, da diese doch sehr empfindlich auf Landungen und Stöße reagierten. Also machte ich mich Anfang August an die Arbeit und bastelte gemütlich diesen Flieger zusammen, was allerdings etwas Zeit brauchte, da ich zwischenzeitlich noch andere Projekte zu betreuen hatte und auch das Wetter zum Fliegen einiger meiner Modelle nutzen wollte.
Aber nun ist es geschafft, und das Resultat kann sich sehen lassen. Selbst meine Frau findet diesen kleinen Flieger sehr gelungen, was doch sehr viel zu bedeuten hat. Wie bei fast allen meinen Modellen standen auch hier nach dem genauen Studieren des Bauplanes einige Veränderungen statt. Da der Autor schon ein Gewicht von 1200g mit Standartservos und Speed 500 Motor anvisiert hatte und mir dieses doch ein wenig zu hoch angesiedelt war in bezug auf Flugleistung usw., wurde erst einmal abgespeckt. Obwohl ich konstruktiv bei der Zelle kaum Veränderungen vorgenommen habe, sondern fast nur beim Material, so konnte ein Leergewicht mit Bespannfolie von 350g realisiert werden. Außerdem wurden 13 mm Servos verwendet und nicht wie im Plan vorgesehen Standartgrößen. Ebenfalls gefiel mir die Ansteuerung der Querruder über ein im Rumpf montiertes Servo als nicht besonders genial gelöst, da es eine Fummelei beim Zusammenbauen geben würde und die Gestängeanschlüsse nach einer Weile ausgeleiert währen.
Als Alternative bot sich die Montage eines Zentralen 13 mm Servos direkt ich die Fläche ein, so dass bei der Montage auf dem Flugplatz nur noch der Stecker des Servos in den Empfänger  zu stecken ist.
Ebenso gefiel mir die Befestigung der Ruder mittels Tesaband als nicht besonders lange Haltbar, so dass ich nach einem Tipp aus dem RC- Network die Ruder gleich mit angebügelt habe(Bild 1, Bild 2). Es ging einfacher als ich gedacht habe und Festigkeitsmäßig, wie Optisch doch besser als TESA und Co..
Auch wenn der von mir in Sturmvogel umgetaufte Sword Fish sicherlich nicht das schönste Modell ist und auch die Anforderungen an den Bau für meine Verhältnisse nicht gerade zu anspruchsvoll waren, so ist es doch etwas selbst erstelltes von Grund auf und man hat bekannter Weise ein innigeres Verhältnis als zu den Fast Fertig Modellen.

Leider kann ich zu diesen Zeitpunkt noch keine Angaben über das Flugverhalten machen, da wir im Moment hier in Berlin ein bescheiden schönes Wetter haben.
Aber sobald sich das Wetter etwas bessert werde ich über das Flugverhalten berichten.

Nachtrag 28.01.2003:

Nachdem ich nun einige Flüge mit dem Swordfish absolviert habe, mussten einige Veränderungen durchgeführt werden.
1. Der Motorsturz war viel zu gering, so dass das Modell stetig zu steigen versucht hatte, obwohl es in Bezug auf den Schwerpunkt eher Kopflastig war.
2.Der Schwerpunkt war eindeutig zu weit vorn, so dass er auf ca. 15 mm nach hinten verschoben wurde und immer noch so weit vorn liegt, dass ein fliegen bei stärkeren Wind möglich ist.

Fazit:

Die Flugeigenschaften sind von ausgewogen bis flott zu bezeichnen und auch bei stärkeren Wind hat das Modell mit dieser Motorisierung noch genug Leistungsreserven. Die Flugzeit beträgt ca. 6 min, die sich aber bei etwas wärmeren Temperaturen sicherlich noch steigern lässt. Leider sind durch die Flügelgeometrie und die Anordnung der Querruder einige Flugmanöver wie Rollen usw. schlecht zu fliegen. D.h. ich werde, wenn ich mal etwas mehr Zeit habe, eine neue Fläche konstruieren. Ansonsten der richtige Flieger für den Winter, um nicht einzurosten.